Changelog

Neue Versionen und Verbesserungen für die CareSuite.

30. Mai 2022
Version 5.113

Version 5.113

Die ab heute verfügbare Version 5.113 der CareSuite erweitert die Funktionalität des Rufprotokolls und vereinfacht die Geräteverwaltung.

Überarbeitetes Rufprotokoll

Die Rufprotokoll-Ansicht wurde grundlegend überarbeitet. Die Filterauswahl wird neu intuitiver dargestellt. Zudem können Resultate auf Knopfdruck neu geladen werden.

Speicherbare Filter im Rufprotokoll

Suchfilter im Rufprotokoll können neu gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder geladen werden.

Rufprotokoll-Export

Suchergebnisse im Rufprotokoll können neu als Excel- und CSV-Datei exportiert werden.

Vereinfachte Geräteverwaltung

Die CareSuite hat bisher die Hardware strikt von der Konfiguration in der Systemübersicht getrennt. Die Erfahrungen aus den letzten Monaten haben aber gezeigt, dass die Verwaltung der Hardware durch diese Trennung deutlich erschwert wird.

Deshalb kann neu ‒ analog dem GEC-System ‒ direkt die Seriennummer einer zugewiesenen Hardware in der Systemübersicht eingegeben werden.

Es ist ebenfalls möglich, beim Erfassen eines Geräts automatisch die zuletzt erkannte Seriennummer aus dem GEC-System zu verwenden.

Der Punkt «Geräte» in der Administration fällt mit dieser Neuerung weg.

Automatische Sortierung

Beim Sortieren der Systemübersicht kann neu eine automatische Sortierung angewendet werden.

Versteckte Sektionen

Nicht alle Sektionen im Gets-System sind für den Kunden relevant. Deshalb gibt es neu eine «Ist versteckt» Option, mit der eine Sektion in allen Auswahllisten (z. B. beim Bearbeiten eines Gerätes) versteckt werden kann.

Super-User sehen weiterhin alle Sektionen.

14. April 2022
Version 5.104

Version 5.104

Die ab heute verfügbare Version 5.104 der CareSuite ermöglicht den Upload von Backups auf Google Drive und optimiert die Rufverarbeitung.

Online-Backups

Damit erstellte Backups einer Installation nicht nur auf dem CareSuite Server selbst vorhanden sind, besteht neu die Möglichkeit, diese Daten täglich auf einen Cloudspeicher hochzuladen.

Aktuell wird Google Drive als Cloudspeicher unterstützt.

Die Einrichtung ist mit wenigen Klicks erledigt und funktioniert danach automatisch: Online-Backups werden täglich erstellt. Alte Backups werden dabei automatisch bereinigt.

Die Online-Backups werden über das Monitoring im Partner-Portal überwacht. So werden Probleme mit dem Upload frühzeitig erkannt.

Optimiertes Rufhandling

Bei vorübergehenden Verbindungsproblemen zwischen der CareSuite und dem Gets-System kann es vorkommen, dass Rufquittierungen aus dem Gets-System verloren gehen. Dies führt dazu, dass bereits geschlossene Rufe in der CareSuite weiterhin als offen angezeigt werden.

Die CareSuite überwacht neu, wann das letzte Update zu einem offenen Ruf aus dem Gets-System empfangen wurde. Offene Rufe, zu denen länger keine neuen Informationen empfangen wurden, werden automatisch geschlossen.

So wird sichergestellt, dass veraltete Rufinformationen automatisch bereinigt werden.

Speicherplatzüberwachung

Mit der längeren Laufzeit einiger CareSuite Installationen nimmt der Speicherplatzbedarf für die aufgezeichneten Daten immer weiter zu.

Wir sind darum bemüht, den Speicherplatzbedarf der CareSuite fortlaufend zu optimieren und so gering wie möglich zu halten.

Damit Installationen, bei denen der Speicherplatz knapp wird, dennoch frühzeitig bemerkt werden, sendet die CareSuite neu Informationen über den Speicherplatzverbrauch an das Partner-Portal. Installationen mit hoher Festplattenbelegung werden als fehlerhaft gemeldet, damit frühzeitig reagiert werden kann.

Support für Ubuntu 22.04 LTS

Am 21. April 2022 wird die nächste LTS (Long term support) Version von Ubuntu erscheinen. Ubuntu 22.04 wird bis im April 2027 Sicherheitsupdates erhalten.

Die CareSuite 5 ist mit der neuen Ubuntu Version kompatibel. Wir empfehlen jedoch, für Neuinstallationen weiterhin Ubuntu 20.04 zu verwenden, bis der erste Ubuntu-Bugfix Release am 4. Oktober 2022 veröffentlicht wird. Das im Oktober veröffentlichte Ubuntu-Update wird zahlreiche Fehlerkorrekturen enthalten und somit einen stabileren Betrieb garantieren.

Falls TeamViewer für den Betrieb einer Installation zwingend benötigt wird, sollte ebenfalls weiterhin Ubuntu 20.04 verwendet werden. TeamViewer bietet derzeit erst experimentellen Support für Ubuntu 22.04 an. Mit einer stabilen Version von TeamViewer für Ubuntu 22.04 ist in den nächsten Monaten zu rechnen.

Die bisher verwendete Ubuntu Version 20.04 erhält noch bis im April 2025 Sicherheitsupdates. Bestehende Installationen können zu gegebener Zeit auf Version 22.04 aktualisiert werden.

9. Februar 2022
Version 5.95

Version 5.95

Die ab heute verfügbare Version 5.95 der CareSuite bringt die aktive Überwachung des TCP-Loggers sowie die Möglichkeit zur manuellen Rufquittierung als Neuerungen mit.

Aktive Überwachung des TCP-Loggers

Die CareSuite überwacht neu, ob regelmässig Daten vom TCP-Logger empfangen werden. Wird ein Unterbruch festgestellt, versucht die CareSuite einen Neustart-Befehl an den TCP-Logger zu senden um die Störung zu beheben.

Manuelle Rufquittierung

In der Rufanzeige gibt es neu die Möglichkeit, Rufe im Rufsystem manuell zu quittieren. Die Funktion ist standardmässig für alle Administrationen aktiv.

Die manuelle Rufquittierung kann zudem für einzelne Sektionen gezielt für das Pflege-Personal aktiviert werden. So lassen sich Rufe aus den freigegebenen Sektionen von Pflegenden per Mausklick quittieren.

17. Januar 2022
Version 5.92

Version 5.92

In der ab heute verfügbaren Version 5.92 der CareSuite gibt es neue globale Optionen sowie einige Optimierungen in der Elemente-Verwaltung.

Neue globale Einstellung für lange Gerätetexte

Der lange Text eines Geräts kann in der Systemverwaltung neu als Pflichtfeld definiert werden. Wird diese Option aktiviert, muss für Geräte zwingend ein langer Text konfiguriert werden.

Rufverlauf

In der Detailansicht eines Geräts werden neu die aktuellsten Rufe aus den letzten Tagen angezeigt.

Gesperrte Bearbeitung für Geräte mit offenen Rufen

Wird ein Gerät mit einem aktuell offenen Rufereignis bearbeitet, kann dies dazu führen, dass der Ruf im Gets-System nicht mehr quittiert werden kann. Um dieses Problem zu umgehen, blockiert die CareSuite neu die Bearbeitung von Elementen, solange ein offener Ruf erkannt wird.

Vereinfachte Kontextansicht

Der Kontext eines Elements wird neu vereinfacht im Kopfbereich des Formulars angezeigt.

14. Oktober 2021
Version 5.84

Version 5.84

In der ab heute verfügbaren Version 5.84 der CareSuite werden die Batteriestände nicht mehr als genaue Prozentangaben angezeigt. Zudem wurde die Handhabung von Störungen im Gets-System optimiert.

Neue Batteriestatus-Anzeige

Die vom Gets-System gemeldeten Batteriestände können abhängig vom Batterie-Typ oder der Nutzung eines Funkelements stark schwanken. Damit diese Schwankungen in der CareSuite nicht direkt sichtbar sind, gibt es für Batteriestände neu nur noch drei Status: Grün, Orange und Rot.

Anzeige in Listen

In Listen werden Batteriestatus neu als «OK» oder «LOW» angezeigt. Der «LOW» Status erscheint aber einer gemeldeten Ladung von 40 % in Orange und wird ab 25 % in Rot angezeigt.

Anzeige in Detailansichten

In der Dateilansicht eines Elements wird der Batteriestatus neu als «OK», «Austausch empfohlen» (ab 40 %) und «Austausch notwendig» (ab 25 %) angezeigt. Die gleichen Bezeichnungen werden in E-Mail-Berichten verwendet.

Neue Berechtigung für Störungsansicht

Störungen im Gets-System sind oft nur für System-Integratoren interessant. Damit Endanwender:innen sich auf die relevanten Informationen konzentrieren können, zeigt die CareSuite neu standardmässig keine Störungen im Rufprotokoll oder auf der Statistikseite mehr an.

Für Super-User oder Benutzer:innen welche die neue Berechtigung «Rufprotokoll -> Störungen» explizit zugeteilt haben, werden die Störungen wie bis anhin angezeigt.

Meldung bei der Verwendung von veralteten Web-Browsern

Damit die fehlerfreie Funktionalität der CareSuite gewährleistet werden kann, wird ein moderner Web-Browser benötigt. Als moderne Browser zählen Microsoft Edge (ab Version 79), Google Chrome und Mozilla Firefox.

Wird das CareSuite-Webinterface mit einem älteren oder nicht unterstützten Browser aufgerufen, wird neu eine Warnung angezeigt.

Sofortberichte für Störungen optimiert

Die Sofortbericht für Störungen werden neu nur noch für Störungsmeldungen ausgelöst, die mindestens 5 Minuten lang offen waren, oder seit mindestens 5 Minuten offen sind. Alle Störungen, die weniger lange andauern, lösen keinen Sofortbericht mehr aus.

Diese Anpassung soll verhindern, dass bei sehr kurzen Störungsmeldungen eine grosse Anzahl an Berichten ausgelöst wird.

Erkennung von möglichen Fehlfunktionen

Die in der Version 5.71 eingeführte Erkennung von möglichen Fehlfunktionen hat erste Testläufe erfolgreich gemeistert und wird von uns als stabil betrachtet. Neu kann bereits ab der ersten Meldung eines Kriteriums ein Bericht ausgelöst werden. In vorherigen Versionen musste ein Kriterium mindestens zwei Mal auftauchen, damit eine E-Mail versendet wurde.

31. August 2021
Version 5.71

Version 5.71

In der ab heute verfügbaren Version 5.71 der CareSuite wurde die Verwaltung von Geräte-Verbindungen sowie die Überwachung von Funkelementen grundlegend überarbeitet.

Pool für Geräteverbindungen

Bei Installationen mit einer grossen Anzahl von Geräten kann die Verwaltung der Geräte-Verbindungen schnell unübersichtlich werden. Mit unserem neuesten Update steht bei der Auswahl einer Geräteverbindung neu eine Suchfunktion zur Verfügung, mit der das gewünschte Gerät schnell gefunden werden kann.

Um die Verwaltung noch weiter zu vereinfachen, können neu bestimmte Geräte in einem «Pool für Geräte-Verbindungen» zusammengefasst werden. Sobald dem Pool mindestens ein Gerät hinzugefügt wurde, stehen neu nur noch Geräte des Pools für Verbindungen zur Verfügung. Alle anderen Geräte werden in der Auswahl nicht mehr angezeigt.

Dies vereinfacht die Verwaltung von Installationen, bei denen zum Beispiel immer nur die fünf gleichen Bodenmatten für Geräte-Verbindungen verwendet werden. Mit der neuen Pool-Funktion können diese für Endkunden vorselektiert werden.

Wird dem Pool kein Gerät hinzugefügt, werden wie bis anhin alle Geräte zur Auswahl angezeigt.

Erkennung von möglichen Fehlfunktionen

Die CareSuite überwacht neu das Fehlerlog des Radio Hubs (errors_list.cgi) auf Log-Meldungen eines spezifischen Kriteriums. Wird ein Kriterium in einem bestimmten Zeitraum mehrfach geloggt, kann dies auf eine mögliche Fehlfunktion eines Funkelements hinweisen.

Die Überwachung auf mögliche Fehlfunktionen ist standardmässig deaktiviert und kann bei den Berichten als Sofortbericht aktiviert werden. Das zu überwachende Kriterium, den Zeitraum sowie die Anzahl von Log-Meldungen, die den Bericht auslösen, können beliebig konfiguriert werden.

Mehrfach-Filter im Rufprotokoll

Im Rufprotokoll können neu mehrere Filter-Abfragen auf einmal ausgeführt werden. Die Ergebnisse aller Abfragen werden in der Liste gemeinsam angezeigt.

Excel-Anhänge in Wochen- und Monatsrückblick

Im Wochen- oder Monatsrückblick der Berichte werden neu alle in der Mail erwähnten Daten auch als Excel-Datei im Anhang der Mail zugestellt. Dies ermöglicht es, die Daten nach Belieben auszuwerten. Alle Excel-Dateien werden auf dem CareSuite-Server abgelegt und sind über die «Versandprotokoll»-Liste bei den Berichten jederzeit auch nachträglich zugänglich.

Änderungsprotokoll

In der Systemübersicht wird neu für jedes Element ein Änderungsprotokoll angezeigt, über das nachvollzogen werden kann, welcher Benutzer zu welchem Zeitpunkt Änderungen an einem Element vorgenommen hat.

Das Protokoll befindet sich in der Detailansicht eines Elements am unteren Ende der Seite.

Neue Art «Abteilung/Sektion» für Systemübersicht

In der Systemübersicht gibt es neu die vordefinierte Art «Abteilung/Sektion». Diese kann zusätzlich zu den bereits bestehenden Typen genutzt werden, um die Systemübersicht spezifischer zu gruppieren.

Die neue Elementart hat keine Auswirkungen auf das Gets-System und ist rein organisatorischer Natur.

Experimentelle offline Updates

Um den Betrieb der CareSuite ohne Internet weiter zu vereinfachen, führen wir mit der aktuellen Version eine experimentelle offline Update-Funktionalität ein.

Diese ermöglichst es, alle für ein Update benötigten Installationsdateien vorgängig als ZIP-Datei herunterzuladen. Die ZIP-Datei kann anschliessend auf den CareSuite-Server im Kundennetzwerk kopiert werden. Dort kann das CareSuite-Update dann ohne Internetverbindung durchgeführt werden.

Für die erstmalige Installation einer CareSuite wird weiterhin eine aktive Internetverbindung benötigt. Es ist für die Zukunft geplant, auch die Installation ohne Internet zu ermöglichen.

Da es sich hierbei noch um eine experimentelle Funktion handelt, bitten wir interessierte Partner uns bei Interesse direkt zu kontaktieren. Genauere Informationen zur Funktion werden wir mit dem nächsten Release bekannt geben.

22. Juli 2021
Version 5.66

Version 5.66 mit überarbeitetem Design

Mit der Version 5.66 veröffentlichen wir unser grösstes Update der CareSuite 5 bisher.

Neues Design

Das Design der Benutzeroberfläche wurde grundlegend überarbeitet um ein einheitliches «Look and Feel» mit der gewohnten CareSuite Qualität zu erhalten.

Die Benutzerführung bleibt mit dem neuen Design gleich wie bei vorherigen Versionen. Endanwender müssen also nicht auf eine komplett neue Arbeitsweise umgeschult werden.

Statistik

Als neuer Bestandteil des Analytics-Moduls ist mit diesem Update die Rufstatistik zugänglich. Auf der Statistik-Seite lassen sich Rufe auf Wochen-, Monats- oder Jahresbasis graphisch auswerten. Weiter sind aktuelle Probleme im System (Batteriezustände, Erreichbarkeiten und Störungen) auf einen Blick zugänglich.

Globale Suche

Um das Auffinden spezifischer Elemente in der CareSuite zu vereinfachen, wurde eine globale Suche ergänzt. Diese durchsucht alle erfassten Elemente der Systemübersicht sowie Fluchtprofile.

Überarbeitete Synchronisations-Ansicht

Die Synchronisations-Ansicht zeigt neu für jede Änderung an, wie die Daten für die gewählte Aktion verändert werden. Wird z. B. ein Gerät aus der CareSuite oder dem Gets-System gelöscht, wird diese potentiell gefährliche Aktion mit einem roten Warndreieck gekennzeichnet. Werden neue Daten in der CareSuite oder dem Gets-System erstellt, fällt die Kennzeichnung entsprechend dem Risiko weniger stark aus.

Gesamtübersicht der Gets-Konfiguration

In der Synchronisations-Ansicht gibt es eine neue Gesamtübersicht der aktiven Gets-Konfiguration. Hierbei werden alle Daten des Gets-Konfigurators an einer zentralen Stelle zusammengefasst und übersichtlich dargestellt.

Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Konfiguration in einer (PDF-)druckfreundlichen Textvariante anzeigen zu lassen. Diese kann zu Dokumentationszwecken auch sehr einfach kopiert und in eine Text-Datei eingefügt werden.

Mehrfachbearbeitung von Fluchtprofilen

Neu kann für mehrere Elemente in der Systemübersicht gleichzeitig ein neues Fluchtprofil gesetzt werden.

Manuelle Updates via Systemwartung

In der Systemwartung im Administrationsbereich kann neu überprüft werden, welche CareSuite Version aktuell installiert ist und ob ein Update dafür verfügbar ist.

Mit einem Klick kann ein verfügbares Update jederzeit manuell ausgelöst werden um so die zweiwöchige Wartezeit der automatischen Updates zu umgehen.

Neuer Einrichtungsassistent

Beim ersten Aufruf einer neu installierten CareSuite wird neu ein Einrichtungsassistent angezeigt. Der Assistent unterstützt den Systemintegrator dabei, die CareSuite-Linzenz zu aktivieren und die Verbindungs zum Gets-System herzustellen.

Weitere Neuerungen

  • Sofortberichte für Störungen werden pro Gerät neu nur noch 1x alle 24 h versendet. Nach der ersten Benachrichtigung werden nachfolgende Störungsmeldungen also ignoriert.

Verfügbarkeit

Die Verison 5.66 ist ab 26. Juli 2021 als Update über die Systemwartung installierbar und wird bis Mitte August über die automatischen Updates bei allen CareSuite 5 Kunden installiert.

28. April 2021
Version 5.55

Version 5.55 mit zahlreichen Verbesserungen

Das aktuelle Update der CareSuite bringt zahlreiche Optimierungen und neue Funktionen.

Verbundene Sektionen

Im GEC-Konfigurator können aktuell bis zu 64 Geräte pro Sektion verwaltet werden. Sollen in einer Sektion mehr Geräte vorhanden sein, muss eine weitere Sektion mit gleichem Namen erfasst werden (z. B. UG, UG 2 und UG 3). Dies macht die Verwaltung der Geräte für Endanwender komplexer, da stets entschieden werden muss, in welche der Sektionen ein Gerät verschoben werden soll. Dies auch immer unter der Beachtung, dass in eine Sektion nie mehr als 64 Geräte platziert werden können.

Ab der Version 5.55 können solche Mehrfach-Sektionen miteinander verbunden werden. Die CareSuite verteilt die Geräte so immer gleichmässig auf alle verbundenen Sektionen. In der Benutzeroberfläche wird dem Anwender nur die Hauptsektion zur Auswahl angezeigt (in diesem Beispiel UG), die restlichen Sektionen einer Gruppierung sind versteckt.

Support für inaktive Geräte

Geräte können neu in der CareSuite deaktiviert werden. Inaktive Geräte werden...

  • ... aus dem Konfigurator gelöscht. Sie werden somit vom Gets-Rufsystem nicht mehr beachtet. Rufe oder Störungen des Geräts werden komplett unterdrückt.
  • ... in Berichten ignoriert. Inaktive Geräte werden weder in Batterie- noch in Erreichbarkeits-Berichten beachtet.

Inaktive Geräte können mit einem Klick wieder reaktiviert werden. Das Gerät wird mit den selben Einstellungen wie vor der Deaktivierung wieder im Konfigurator erfasst.

Notizen

Für alle Elemente in der Systemübersicht können neu Notizen erfasst werden.

Geräteaktionen

Die einzelnen Geräteaktionen werden neu mit einem Beschreibungstext erklärt.

Anpassung der Systemübersicht

In der Systemübersicht werden die Einträge auf oberster Ebene neu standardmässig nicht mehr automatisch geöffnet. Dies sorgt für eine bessere Übersicht beim ersten Aufruf der Seite.

Störungsliste

Die Störungsliste im Administrations-Bereich zeigt neu auch abgeschlossene Störungsmeldungen an. So kann nachträglich überprüft werden, zu welchem Zeitpunkt eine Störung aufgetreten ist.

Detailoptionen für Rückblicke

Für Wochen- und Monatsrückblicke kann neu ausgewählt werden, welche Informationen im Bericht sichtbar sind.

Neue Berechtigungen

Es wurden zwei neue Bereichtungen ergänzt:

  • Systemverwaltung > Synchronisierung: Diese Berechtigung definiert, wer einen Datenabgleich mit dem Gets-System auslösen darf. Hierbei handelt es sich nicht um die permantente Synchronisierung aller Änderungen im Hintergrund sondern um den Fall, bei dem die Daten zwischen CareSuite und Gets-System fehlerbedingt nicht mehr synchron sind und deshalb mehrere Datensätze neu synchronisiert werden müssen. Da in diesem Fall Vorsicht geboten ist, hat die Rolle «Technischer Dienst» diese Berechtigung standardmässig nicht. Ab einer Berechtigungsstufe von «Schreiben» kann die Synchronisierung durchgeführt werden.
  • Systemverwaltung > Hardware-Verwaltung: Diese Berechtigung definiert, wer die zugewiesene Hardware zu einem Element in der Systemübersicht verändern darf. Ab einer Berechtigungsstufe von «Schreiben» kann ein Benutzer die Hardware zu einem Element selber verändern. Mit der Stufe «Vollzugriff» kann ein Benutzer auch selber neue Hardware erfassen um sie einem Element zuzuweisen.

26. Februar 2021
Version 5.35

Version 5.35 mit Berichtsfunktion

Das aktuelle Update der CareSuite bringt eine neue Berichtsfunktion sowie zahlreiche Optimierungen der Benutzeroberfläche.

Berichte

Als erster Teil des «Analytics» Moduls wurden Berichte umgesetzt. Ein Bericht kann pro Empfänger spezifisch konfiguriert werden. Folgende Berichtsfunktionen stehen zur Verfügung:

  • Ein wöchentlicher und/oder monatlicher Bericht, der lang andauernde Rufe, nicht erreichbare Geräte oder Geräte mit niedrigem Batteriestand zusammenfasst
  • Sofortberichte, die versendet werden, wenn ein Gerät als nicht erreichbar oder mit niedrigem Batteriestand erkannt wird
  • Sofortbericht für Störungen
  • Die minimale Dauer für «lang andauernde Rufe» sowie der Prozentwert für kritische Batteriestände kann frei gewählt werden

Für jeden Bericht wird ein Versandprotokoll geführt. Darin ist ersichtlich, wann ein Bericht versendet wurde. Zudem kann der versendete Bericht direkt in der CareSuite betrachtet werden. Alle Berichte werden auf der Festplatte des CareSuite Servers für spätere Auswertungen abgelegt.

Bei CareSuite-Installationen mit Internet-Zugang funktioniert die Berichtsfunktion «Out-of-the-Box» ohne weitere Konfiguration. Bei Installationen ohne Internet-Zugang oder für Kunden, die einen internen Mailserver verwenden möchten, kann ein eigener Mailserver hinterlegt werden.

Berichte können im Administrationsbereich der CareSuite verwaltet werden.

Troubleshooting Dokumentation

Aller Anfang ist schwer. So kann es bei der ersten Inbetriebnahme einer CareSuite im Zusammenspiel mit dem GEC-System oder fremder IT-Systeme sporadisch zu Problemen kommen. Häufig auftretende Probleme sowie deren Lösung sind neu in der CareSuite 5 Dokumentation dokumentiert.

Fokus für den nächsten Release

Für den nächsten Release steht die weitere Umsetzung des «Analytics» Moduls im Vordergrund. Spezifisch wird ein «Dashboard», wie es aus der CareSuite 4 bekannt ist, für die CareSuite 5 umgesetzt. Ziel des Dashboards ist es, auf einen Blick die wichtigsten Messwerte des Rufsystems sowie aktuelle oder anstehende Probleme sichtbar zu machen.

12. Februar 2021
Version 5.22

Version 5.22 ab sofort verfügbar

Rund zwei Wochen nach der ersten öffentlichen CareSuite 5 Version gibt es ab heute mit der Version 5.22 das erste grosse Update.

Neuer Gruppentyp: Technik

Neu steht der Gruppentyp «Technik» in der Systemübersicht zur Verfügung. Für alle Geräte in einer Gruppe dieses Typs können die Berechtigungen separat gesteuert werden. So können für ein Benutzer beispielsweise alle Funk- und Drahtgebundenen-Geräte bearbeitbar sein, für technische Geräte (Hub, Repeater) aber nur Leseberechtigung vergeben werden.

Geräte-Aktionen via CareSuite ausführen

Die Geräte-Aktionen des GEC Webinterface können neu direkt in der CareSuite ausgeführt werden.

Mehr Informationen auf dem Rufdisplay

Auf dem Rufdisplay werden zu einzelnen Rufen neu weitere Details angezeigt:

  • Position des Rufes oder alternativ der Name der Rufquelle (es werden nur Rufquellen ohne * angezeigt)
  • Profilbuchstabe der Rufquelle
  • Langer Anzeigetext eines Geräts

Es ist geplant, dass die einzelnen Informationen und deren Position in Zukunft für jede Installation separat bestimmt werden können.

Erweiterte Berechtigungen

Für den Bereich «Systemübersicht» wurden die beiden Berechtigungen «Gets-spezifische Daten» und «Drahtgebundene Elemente» ergänzt. Diese ermöglichen es, system-interne Gets-Daten für bestimmte Benutzer zu verstecken oder nur als nicht bearbeitbare Information anzeigen zu lassen.

Weitere Neuerungen

Neben den grösseren Funktionen sind auch zahlreiche kleine Optimierungen mit eingeflossen:

  • Rufe können im Rufprotokoll neu nicht nur gelöscht, sondern auch als geschlossen gekennzeichnet werden (der Ruf wird im Gets-System nicht quittiert)
  • Batteriestand und Erreichbarkeit wird in der Detailansicht eines Gerätes angezeigt
  • Suche und Sortierung der Geräteliste in der Systemübersicht wurde korrigiert
  • Positionen werden im Rufprotokoll nun korrekt angezeigt
  • Elemente mit niedriger Batterie werden in der Geräteübersicht farblich hervorgehoben

Fokus für die nächsten Tage

Bis Ende Februar werden wir uns primär auf das «Analytics» Modul fokussieren. Dieses wird es besonders einfach machen, Probleme im Gets-System ausfindig zu machen und zu korrigieren. Ebenfalls wird mit dem Analytics-Moduls die Berichtsfunktionalität aus der CareSuite 4 nachgerüstet.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchten Sie diese Cookies akzeptieren?