Changelog

Neue Versionen und Verbesserungen für die CareSuite.

28. April 2021
Version 5.55

Version 5.55 mit zahlreichen Verbesserungen

Das aktuelle Update der CareSuite bringt zahlreiche Optimierungen und neue Funktionen.

Verbundene Sektionen

Im GEC-Konfigurator können aktuell bis zu 64 Geräte pro Sektion verwaltet werden. Sollen in einer Sektion mehr Geräte vorhanden sein, muss eine weitere Sektion mit gleichem Namen erfasst werden (z. B. UG, UG 2 und UG 3). Dies macht die Verwaltung der Geräte für Endanwender komplexer, da stets entschieden werden muss, in welche der Sektionen ein Gerät verschoben werden soll. Dies auch immer unter der Beachtung, dass in eine Sektion nie mehr als 64 Geräte platziert werden können.

Ab der Version 5.55 können solche Mehrfach-Sektionen miteinander verbunden werden. Die CareSuite verteilt die Geräte so immer gleichmässig auf alle verbundenen Sektionen. In der Benutzeroberfläche wird dem Anwender nur die Hauptsektion zur Auswahl angezeigt (in diesem Beispiel UG), die restlichen Sektionen einer Gruppierung sind versteckt.

Support für inaktive Geräte

Geräte können neu in der CareSuite deaktiviert werden. Inaktive Geräte werden...

  • ... aus dem Konfigurator gelöscht. Sie werden somit vom Gets-Rufsystem nicht mehr beachtet. Rufe oder Störungen des Geräts werden komplett unterdrückt.
  • ... in Berichten ignoriert. Inaktive Geräte werden weder in Batterie- noch in Erreichbarkeits-Berichten beachtet.

Inaktive Geräte können mit einem Klick wieder reaktiviert werden. Das Gerät wird mit den selben Einstellungen wie vor der Deaktivierung wieder im Konfigurator erfasst.

Notizen

Für alle Elemente in der Systemübersicht können neu Notizen erfasst werden.

Geräteaktionen

Die einzelnen Geräteaktionen werden neu mit einem Beschreibungstext erklärt.

Anpassung der Systemübersicht

In der Systemübersicht werden die Einträge auf oberster Ebene neu standardmässig nicht mehr automatisch geöffnet. Dies sorgt für eine bessere Übersicht beim ersten Aufruf der Seite.

Störungsliste

Die Störungsliste im Administrations-Bereich zeigt neu auch abgeschlossene Störungsmeldungen an. So kann nachträglich überprüft werden, zu welchem Zeitpunkt eine Störung aufgetreten ist.

Detailoptionen für Rückblicke

Für Wochen- und Monatsrückblicke kann neu ausgewählt werden, welche Informationen im Bericht sichtbar sind.

Neue Berechtigungen

Es wurden zwei neue Bereichtungen ergänzt:

  • Systemverwaltung > Synchronisierung: Diese Berechtigung definiert, wer einen Datenabgleich mit dem Gets-System auslösen darf. Hierbei handelt es sich nicht um die permantente Synchronisierung aller Änderungen im Hintergrund sondern um den Fall, bei dem die Daten zwischen CareSuite und Gets-System fehlerbedingt nicht mehr synchron sind und deshalb mehrere Datensätze neu synchronisiert werden müssen. Da in diesem Fall Vorsicht geboten ist, hat die Rolle «Technischer Dienst» diese Berechtigung standardmässig nicht. Ab einer Berechtigungsstufe von «Schreiben» kann die Synchronisierung durchgeführt werden.
  • Systemverwaltung > Hardware-Verwaltung: Diese Berechtigung definiert, wer die zugewiesene Hardware zu einem Element in der Systemübersicht verändern darf. Ab einer Berechtigungsstufe von «Schreiben» kann ein Benutzer die Hardware zu einem Element selber verändern. Mit der Stufe «Vollzugriff» kann ein Benutzer auch selber neue Hardware erfassen um sie einem Element zuzuweisen.

26. Februar 2021
Version 5.35

Version 5.35 mit Berichtsfunktion

Das aktuelle Update der CareSuite bringt eine neue Berichtsfunktion sowie zahlreiche Optimierungen der Benutzeroberfläche.

Berichte

Als erster Teil des «Analytics» Moduls wurden Berichte umgesetzt. Ein Bericht kann pro Empfänger spezifisch konfiguriert werden. Folgende Berichtsfunktionen stehen zur Verfügung:

  • Ein wöchentlicher und/oder monatlicher Bericht, der lang andauernde Rufe, nicht erreichbare Geräte oder Geräte mit niedrigem Batteriestand zusammenfasst
  • Sofortberichte, die versendet werden, wenn ein Gerät als nicht erreichbar oder mit niedrigem Batteriestand erkannt wird
  • Sofortbericht für Störungen
  • Die minimale Dauer für «lang andauernde Rufe» sowie der Prozentwert für kritische Batteriestände kann frei gewählt werden

Für jeden Bericht wird ein Versandprotokoll geführt. Darin ist ersichtlich, wann ein Bericht versendet wurde. Zudem kann der versendete Bericht direkt in der CareSuite betrachtet werden. Alle Berichte werden auf der Festplatte des CareSuite Servers für spätere Auswertungen abgelegt.

Bei CareSuite-Installationen mit Internet-Zugang funktioniert die Berichtsfunktion «Out-of-the-Box» ohne weitere Konfiguration. Bei Installationen ohne Internet-Zugang oder für Kunden, die einen internen Mailserver verwenden möchten, kann ein eigener Mailserver hinterlegt werden.

Berichte können im Administrationsbereich der CareSuite verwaltet werden.

Troubleshooting Dokumentation

Aller Anfang ist schwer. So kann es bei der ersten Inbetriebnahme einer CareSuite im Zusammenspiel mit dem GEC-System oder fremder IT-Systeme sporadisch zu Problemen kommen. Häufig auftretende Probleme sowie deren Lösung sind neu in der CareSuite 5 Dokumentation dokumentiert.

Fokus für den nächsten Release

Für den nächsten Release steht die weitere Umsetzung des «Analytics» Moduls im Vordergrund. Spezifisch wird ein «Dashboard», wie es aus der CareSuite 4 bekannt ist, für die CareSuite 5 umgesetzt. Ziel des Dashboards ist es, auf einen Blick die wichtigsten Messwerte des Rufsystems sowie aktuelle oder anstehende Probleme sichtbar zu machen.

12. Februar 2021
Version 5.22

Version 5.22 ab sofort verfügbar

Rund zwei Wochen nach der ersten öffentlichen CareSuite 5 Version gibt es ab heute mit der Version 5.22 das erste grosse Update.

Neuer Gruppentyp: Technik

Neu steht der Gruppentyp «Technik» in der Systemübersicht zur Verfügung. Für alle Geräte in einer Gruppe dieses Typs können die Berechtigungen separat gesteuert werden. So können für ein Benutzer beispielsweise alle Funk- und Drahtgebundenen-Geräte bearbeitbar sein, für technische Geräte (Hub, Repeater) aber nur Leseberechtigung vergeben werden.

Geräte-Aktionen via CareSuite ausführen

Die Geräte-Aktionen des GEC Webinterface können neu direkt in der CareSuite ausgeführt werden.

Mehr Informationen auf dem Rufdisplay

Auf dem Rufdisplay werden zu einzelnen Rufen neu weitere Details angezeigt:

  • Position des Rufes oder alternativ der Name der Rufquelle (es werden nur Rufquellen ohne * angezeigt)
  • Profilbuchstabe der Rufquelle
  • Langer Anzeigetext eines Geräts

Es ist geplant, dass die einzelnen Informationen und deren Position in Zukunft für jede Installation separat bestimmt werden können.

Erweiterte Berechtigungen

Für den Bereich «Systemübersicht» wurden die beiden Berechtigungen «Gets-spezifische Daten» und «Drahtgebundene Elemente» ergänzt. Diese ermöglichen es, system-interne Gets-Daten für bestimmte Benutzer zu verstecken oder nur als nicht bearbeitbare Information anzeigen zu lassen.

Weitere Neuerungen

Neben den grösseren Funktionen sind auch zahlreiche kleine Optimierungen mit eingeflossen:

  • Rufe können im Rufprotokoll neu nicht nur gelöscht, sondern auch als geschlossen gekennzeichnet werden (der Ruf wird im Gets-System nicht quittiert)
  • Batteriestand und Erreichbarkeit wird in der Detailansicht eines Gerätes angezeigt
  • Suche und Sortierung der Geräteliste in der Systemübersicht wurde korrigiert
  • Positionen werden im Rufprotokoll nun korrekt angezeigt
  • Elemente mit niedriger Batterie werden in der Geräteübersicht farblich hervorgehoben

Fokus für die nächsten Tage

Bis Ende Februar werden wir uns primär auf das «Analytics» Modul fokussieren. Dieses wird es besonders einfach machen, Probleme im Gets-System ausfindig zu machen und zu korrigieren. Ebenfalls wird mit dem Analytics-Moduls die Berichtsfunktionalität aus der CareSuite 4 nachgerüstet.

1. Februar 2021
Release der neuen CareSuite 5.0

Die neue CareSuite ist da!

Ab sofort ist die Version 5 der CareSuite veröffentlicht! Damit lassen sich die CareSuite-Vorteile auch mit der neuen GEC-Hardware der Gets MSS Sa nutzen.

  • Entwicklungsdauer beträgt 1.5 Jahre (erste Zeile am 21. August 2019)
  • 635 Dateien mit 120'000 Codezeilen (das sind durchschnittlich 230 Zeilen pro Tag)
  • Vier Entwickler haben über 418 Test-Versionen erstellt

Basisfunktionalitäten sind abgedeckt

Als Erstes haben wir uns auf die Umsetzung der Basisfunktionalitäten konzentriert. Sämtliche Funktionalitäten des GEC-Konfigurators können somit über die Weboberfläche verwaltet werden. Zudem haben wir die Grundfunktionalitäten vom Management-, Log- und Visual-Modul umgesetzt.

Module

  • Erfassung und Verwaltung von Geräten (Management)
  • Aufzeichnung sämtlicher Ereignisse (Log)
  • Visualisierung der verschiedenen Ereignisse (Visual)

Verwaltung des Rufsystems

  • Ruftypen
  • Zeitpläne
  • Sektionen
  • Anzeigegruppen
  • Karten
  • Fluchtprofile
  • Rufquellen
  • Indikatoren
  • Tasten
  • Geräte
  • Konfiguratoren, Hubs, Repeater vom GEC-System verbinden

Administration & Technik

  • Benutzer
  • Rollen
  • Systemwartungsübersicht
  • Störungsübersicht
  • Protokolldateien für Störungsbehebung

Noch lange nicht am Ziel!

Natürlich ist das hier nicht die Endstation, sondern erst der Anfang. So ergänzen wir die Software in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren laufend mit neuen Features und Verbesserungen. Als Nächstes stehen bei uns die Berichte (Februar) und das Analytics-Modul (März) im Zentrum.

Wir verwenden Cookies um die Performance unserer Website zu messen. Möchten Sie diese Cookies akzeptieren?